Erinnerungen digitalisieren – Scannen (Teil 1)

Reisefotografie: Erinnerungen digitalisieren – Scannen (Teil 1)

Scannen von analogem Material: Dias, Fotos und Papiervorlagen

Scanner, Dia, Papier, Foto, Bilder, Dokumente

Die Entwicklung der Technik wird nicht stehen bleiben und bald wird die Qualität der digitalen, den analogen Bildern in nichts mehr nachstehen. Inzwischen sind Scanner und Bearbeitungsprogramme erschwinglich geworden, bald werden die Kameras, zumindest im KB-Dia Bereich folgen. Trotz alledem, in vielen Archiven schlummern noch unzählige Dias in allen möglichen Formaten, wovon die besten Bilder den Weg ins digitale Zeitalter suchen. Nur wie wird ein analoges zum digitalen Bild?

Analoger Film und scannen

Auch wenn Sie weiterhin ihrer analogen Kamera treu bleiben möchten, können Sie am digitalen Leben teilhaben. Nur ein Schritt ist dazu notwendig. Sie müssen ihre analoge Vorlage, ob Dia, Negativ oder Papierabzug in digitale Daten umwandeln, damit sie der Computer verarbeiten kann. Dies geschieht mittels scannen der analogen Vorlage.

Der richtige Scanner – Film- oder Flachbettscanner?

Scanner, Dia, Papier, Foto, Bilder, Dokumente

Scanner gibt es viele. Zuerst werden uns die Kassenscanner in den Supermärkten einfallen. Doch diese sind für einen Filmscan ungeeignet, weshalb wir hier auf zwei Typen eingehen werden, den Flachbettscanner und den Filmscanner. Mittlerweile sind die Unterschiede zwischen beiden nicht mehr so gravierend, da auch ein hochwertiger Flachbettscanner ausgezeichnete Scans von Dias und Negativen liefert.

Flachbettscanner: sind Geräte mit einem aufklappbaren Deckel, unter welchem eine Glasplatte liegt. Darauf werden die Fotos, Negative oder Dias platziert und gescannt. (Flachbettscanner bei amazon oder Conrad Electronic ansehen)

Filmscanner (Diascanner): sehen äußerlich einem länglichen Kasten ähnlich, der an einer oder zwei Seiten einen Schlitz hat. Dort werden die Negative bzw. Dias mittels einer Halterung eingeführt und können gescannt werden. (Filmscanner bei amazon oder Conrad Electronic ansehen)

Beide Scannertypen, Flachbettscanner und Filmscanner, arbeiten mit Lichtmessung. Flachbettscanner messen das Licht, was von der Scanvorlage zurückgeworfen wird. Moderne Flachbettscanner mit Diaadapter und Filmscanner messen das Licht, welches die Vorlage durchlässt, während sie von der Rückseite angeleuchtet wird. Beide Scanner nehmen über einen Sensor eine begrenzte Anzahl von Pixeln auf. Danach verarbeiten Scanner und Computer das gewonnene Material zu digitalen Daten.

Dia Film Vorlage

Rohmaterial – Dia, Negativfilm oder Papierabzüge?

Bei der Wahl der Scanvorlage gilt es herauszufinden, welche die beste Qualität liefert. Grundsätzlich bietet ein Dia die beste Vorlage für einen hochwertigen Scan in Sachen Schärfe und Tonwerten. Halb so viele Bildinformationen wie das KB-Dia(Kleinbilddia) bietet das Negativ. Ein Papierfoto hingegen, ob vom Dia oder Negativ, hat zwar eine mindere Qualität, 20 mal weniger als ein Dia oder 10 mal weniger als ein Negativ. Es eignet sich aber noch für einen guten Scan mit maximal 600 dpi. Ein Zeitungsausschnitt hingegen, kann lediglich 1:1, gescannt mit maximal 300 dpi, in eine digitale Vorlage verwandelt werden. (siehe Tabelle weiter unten)

Scanner-Theorie

Welche Auflösung – dpi oder ppi oder lpi und wozu?

Die Auflösung ist ein wichtiges Merkmal eines jeden Scanners. Sie entscheidet über die Anzahl der Pixel, welche im Bildsensor zur Verfügung stehen und somit wie viele Pixel für  das Datenbild bereitgestellt werden. Die Auflösung ist zwar nicht das Hauptmerkmal für die Scanqualität, vielmehr wie groß die Vorlage, gescannt werden kann. Zunächst bedeutet eine große Auflösung eine große Bilddatei vom Original. Dies ist für die Ausgabe eines Bildes bei entsprechendem Verwendungszweck wichtig.

Bei der Auswahl eines Scanners spielt ebenfalls die Größe der Vorlage eine wichtige Rolle. Je kleiner die Vorlage, desto größer sollte die Auflösung des Scanners sein. Aus diesem Grund gibt es kaum Filmscanner unter 2400 dpi.

Es scheint verwirrend dpi? Oft ließt man ppi? Wie lautet die Umrechnung?

Scanner für Dia, Fotos, Papiervorlagen

Keine Panik: 1:1.

dpi: dots per inch, Punkte pro inch. Geometrische Auflösung von Druckern und anderen Ausgabegeräten.

ppi: pixel per inch, Bildpunkte pro inch. Geometrische Auflösung von Scannern und anderen Eingabegeräten.

lpi: lines per inch, Linien pro inch, geben das Maß für die Rasterweite gedruckter Bilder an.

inch: 1 inch = 2,54 cm

Referenztabellen zur Auflösung von Vorlagen:

KB-Dia – 24 x 36 mm:

dpi Pixel MB TIF-Format in MB Farbtiefe in bit Druck mit 300 dpi Format in cm
2000 2800 x 1900 5 13 24 A5 14,8 x 21
2000 2800 x 1900 5 27 48 A5 14,8 x 21
2700 3800 x 2500 10 27 24 A4 21 x 29,7
2700 3800 x 2600 10 55 48 A4 21 x 29,7
4000 5600 x 3700 20 55 24 A3 29,7 x 42
4000 5600 x 3700 20 110 48 A3 29,7 x 42

Mittelformat – 6 x 6 cm:

dpi Pixel MB TIF-Format in MB Farbtiefe in bit Druck mit 300 dpi Format in cm
2000 4500 x 4500 20 57 24 A3 29,7 x 42
2000 4500 x 4500 20 114 48 A3 29,7 x 42
2700 6100 x 6100 40 115 24 A2 42 x 59,4
2700 6100 x 6100 40 230 48 A2 42 x 59,4
4000 9000 x 9000 20 230 24 A1 59,4 x 84
4000 9000 x 9000 20 460 48 A1 59,4 x 84

Großformat – 10 x 12,5 cm:

dpi Pixel MB TIF-Format in MB Farbtiefe in bit Druck mit 300 dpi Format in cm
1000 4000 x 5000 20 57 24 A3 29,7 x 42
1000 4000 x 5000 20 114 48 A3 29,7 x 42
2000 8000 x 10000 80 228 24 A1 59,4 x 84
2000 8000 x 10000 80 556 48 A1 59,4 x 84
3200 12800 x 16000 205 586 24 A0 84 x 118,8
3200 12800 x 16000 205 1,2 GB 48 A0 84 x 118,8

Papiervorlage – maximale Scantiefe mit 300 dpi:

Vorlage Format Pixel MB TIF-Format in MB Farbtiefe in bit Druck mit 300 dpi Format in cm
Postkarte 1181 x 1772 2,1 6,4 24 Postkarte 10 x15
A6 1200 x 1800 2,2 6,5 24 A6 10,4 x14,8
A5 1800 x 2700 4,8 13 24 A5 14,8 x21
A4 2400 x 3600 8,6 27 24 A4 21 x 29,7

Fotoabzug als Vorlage – maximale Scantiefe mit 600 dpi:

Vorlage Format Pixel MB TIF-Format in MB Farbtiefe in bit Druck mit 300 dpi Format in cm
Postkarte auf Fotopapier 2362 x 3544 8,3 25 24 A5 14,8 x 21
A6 2400 x 3600 8,6 27 24 A5 14,8 x 21
A5 3600 x 5400 19,5 54 24 A4 21 x 29,7
A4 4800 x 7200 34 90 24 A3 29,7 x 42

Welche Daten sind für digitale Formate notwendig:

Scanner- Auflösung in dpi Farbtiefe in bit Pixel (Höhe x Breite) TIF-Format in MB MB Verwendungszweck
72 24 250 x 350 0,1 0,08 Internet
600 24 480 x 640 2,8 0,3 VGA – Beamer
800 24 480 x 852 3,2 0,4 WVGA
800 24 600 x 800 3,5 0,5 SVGA
1000 24 768 x 1024 4 0,8 XGA
1000 24 768 x 1366 4,6 1,1 WXGA
1000 24 1024 x 1280 4,7 1,3 SXGA
1000 24 1050 x 1400 4,8 1,5 SXGA+
1000 24 1200 x 1600 5 2 UXGA

Scanner, Filmscanner, Diascanner, Flachbettscanner, digital, digitalisieren, Aufnahmen,Tipp: Scannen Sie lieber mit einer höheren Auflösung ein und rechnen später per Software das Bild auf die gewünschte Größe herunter. (Interpolieren)

 


Conrad.de, der Fachmann für Fotografie Klare Optik zu starken Preisen! Bei uns finden Sie alles, was der Profi für seine Linse braucht. weiter zu den Produkten


weitere Themen:

 

Ein Gedanke zu „Erinnerungen digitalisieren – Scannen (Teil 1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.